Claudia Reiche

Medientheoretikerin, Künstlerin, Kuratorin.
Diplom Film (Hochschule für Künste Hamburg), Magister Literaturwissenschaft (Universität Hamburg), Dr. phil Kunst- und Medientheorie (Kunsthochschule für Medien Köln).

Sie arbeitet über Kulturen des Digitalen und deren epistemologische, ästhetische und politische Effekte und ist in weiblichen und queeren Projekten engagiert, die die Grenzverläufe von Kunst und Wissenschaften verzeichnen. (thealit Frauen.Kultur.Labor und thealit-Verlag Bremen, mit Andrea Sick, Helene von Oldenburg). War core group member des Old Boys Network ( z.B. documenta x, hybrid workspace, Kassel, first cyberfeminist international)
Lehre im medientheoretischen und künstlerischen Bereich, an Kunsthochschulen und Universitäten (Stationen in: Hamburg, Braunschweig, Paderborn, Bratislava, Oldenburg, Basel, Berlin, Bremen) – derzeit an der Hochschule für Künste Bremen, Digitale Medien und an der Universität Oldenburg.
Dissertation: ‚Digitale Körper, geschlechtlicher Raum, Das medizinisch Imaginäre des „Visible Human Project"’, Bielefeld (transcript) 2011. Zahlreiche Publikationen zu Fragen der Medialität in Feldern von Psychoanalyse, Simulation, Film, Bildkulturen der Medizin etc. Aktuell: P/hand/tome tasten. Chirurgische Simulatortechniken und ihre Imaginationen, in: Rauchwolken und Luftschlösser. Temporäre Räume, Dennis Paul, Andrea Sick, Hg., Hamburg (Textem) 2013; Herausgeberin und Co-Autorin: ‚quite queer’, Bremen (thealit Verlag) 2014; Dziga Vertovs mediale Epistemologie des Intervalls, in: Internationales Jahrbuch für Medienphilosophie, hg. Dieter Mersch und Michael Mayer, Berlin (de Gruyter) 2015.
Forschungsprojekt: „Dziga Vertov – Zur digitalen und psychoanalytischen Konstruktion des Films“. Zusammenarbeit mit Dorothea Carl: Filmprojekte ‚demo_lition’, De 2011, „Bodenerhebungen (AT), mit Helene von Oldenburg Netzprojekte: ‚Mars Patent’, ‚civil wilderness’. Aktuelles multimediales Projekt (Film, Foto, Video): ‚h*jra’, zur Hijra-Kultur Südindiens in Relation zur sexuellen Differenz (Artist in Residence Goethe Institut Bangalore, Pride Week Helsinki)

Related Lab(s): COAPPARATION (2020-2021)
Debate! Performing Antagonisms. Part 2 EN/DE (2018/2019)
DEBATTERIE! Antagonismen aufführen (2016/2017)
Ordnung // Struktur (2014/2015)
>Schutzraum< << Politik >>> Ästhetik <<< Medien >> (2013)
quite queer (2011/2012)
Was ist Verrat? (2010/2011)
Streik Academy (2009)
Prototypisieren. Eine Messe für Theorie und Kunst (2008)
Trans-European Lab: do not exist: europe, woman, digital medium. (2006/2007)
Überdreht. Spin doctoring, Politik, Medien (2004/2005)
Virtual Minds. Congress of Fictitious Figures (2004)
Eingreifen. Viren, Modelle, Tricks (2003)
Technics of Cyber ‹ › Feminism. ‹mode=message› (2001)
Hand. Medium ¬ Körper ¬ Technik (2000/2002)
Serialität: Reihen und Netze (1999)
Tischsitten (1998)
Künstliches Leben:// Mediengeschichten (1997)
Fernerkundung. Aufzeichnungen und Entwürfe von Reisen (1996)
Ausdruckstechniken. Organisation des Innen (1995)
Maschinen. Künstliche Führungen zu Buch und Schrift (1994)
Konzept Art von Frauen. Künstliche Führungen (1993)

Related Publication(s): HIJRA FANTASTIK, Claudia Reiche
DEBATTERIE! Antagonismen aufführen
Queer Story, Brigitte Helbling
quite queer
Träume Digitaler Schläfer, Anja Kümmel
Sissy Boyz. Queer Performance
Was ist Verrat?
Gründe gab es genug / causalities, Helene von Oldenburg/Claudia Reiche
Prototypisieren. Eine Messe für Theorie und Kunst
do not exist: europe, woman, digital medium
Überdreht. Spin doctoring, Politik, Medien
Virtual Minds. Congress of Fictitious Figures
Eingreifen. Viren, Modelle, Tricks
Technics of Cyber ‹ › Feminism. ‹mode=message›
Hand. Medium ¬ Körper ¬ Technik
Serialität. Reihen und Netze - CDROM
Überschriften. Aus Bildern und Büchern
Claudia Reiche: Digitaler Feminismus
Nervenkostüme und andere Unruhen, Therese Roth