Vortrag: Vom 'Freudenmädchen' zur 'Sexarbeit' - 02. Juni 2014

DR. LAURA MÉRITT
Kommunikationswissenschaftlerin und Sexologin

Vom 'Freudenmädchen' zur 'Sexarbeit': Positionen des sex-positiven Feminismus zur Selbstbestimmung in der Sexualität.

Seit Beginn der Frauenbewegung existiert ein Flügel, der sich für
sex-positive Angebote, sexuelle Bildung und gegen Zensur ausspricht. Dieser
Fraktion des Feminismus wurde in der Vergangenheit weniger mediale
Aufmerksamkeit zugeteilt als den öffentlich stark vertretenen
PorNo-Kampagnen. In den letzten 10 Jahren ist eine sex-positive Bewegung
herangewachsen, die sich aufgrund der vielfäfltigen Erfahrungen im
Feminismus und veränderten kulturellen, sexuellen und technologischen
Bedingungen sehr differenziert und vor allem weiterhin positiv positioniert.
Die Sex-Aktivistin und Kommunikationswissenschaftlerin Laura Méritt gibt
einen Überblick über die Geschichte des sex-positiven Feminismus, deren
Einstellungen zu aktuellen Diskussionen und beantwortet Fragen rund um die
Sexualität.

Mo. 02. Juni 2014 - 20h

Ort: Kultur im Bunker
Berliner Str. 22 C
28203 Bremen


Arbeitszimmer: