Rena Tangens

Künstlerin, Publizistin und Netzpionierin aus Bielefeld.
1984 gründete sie gemeinsam mit ihrem Kollegen padeluun das Kunstprojekt "Art d'Ameublement" (frei nach dem französischen Komponisten Erik Satie).
1987 brachte sie das erste Modem auf die documenta und die ars electronica,
1988 war sie artist in residence in Kanada auf Einladung des Canada Council.
Seit 1987 Veranstalterin der monatlichen Kultur- und Technologie-Reihe 'PUBLIC DOMAIN' und Gründerin des FoeBuD e.V. ("Der Club der freundlichen Genies") in Bielefeld.
Ab 1989 Aufbau der elektronischen Bürgernetze Z-NETZ und /CL sowie des Zamir Transnational Network in Ex-Jugoslawien.
1990-1996 Softwaregestaltung für das MailBox-Programm ZERBERUS.
Seit 2000 richtet sie die jährlichen deutschen Big Brother Awards aus (die "Oscars für Datenkraken").
Als Expertin für RFID und Datenschutz berät sie
Verbände, Ministerien und EU-Kommission und ist unterwegs als Vortragsreisende in Sachen Kunst und Technik, Datenschutz, Bürgerrechte und Demokratie.
2004 erhielten padeluun und Rena Tangens den Kunstpreis "Evolutionäre Zellen" vom Karl Ernst Osthaus-Museum und der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst für ihr Gesamtwerk seit 1984.
2007 war Rena Tangens als Künstlerin Stipendiatin des Landes Nordrhein-Westfalen.

Aktuelle Veröffentlichung:
Rena Tangens & padeluun: "Schwarzbuch Datenschutz - ausgzeichnete Datenkraken der BigBrotherAwards", Edition Nautilus, ISBN-13: 978-3894014940.

Weblink: www.foebud.org
www.bigbrotherawards.de


Related Lab(s): 

Related Publication(s):