Pauline Boudry

Die künstlerische Praxis von Pauline Boudry hat sich seit mehreren Jahren in zwei Bereichen entwickelt.

Einerseits eine Beschäftigung im Rahmen des Kollektivs K_B_L (mit Renate Lorenz und Brigitta Kuster) mit Fragen zu ‚Arbeit & Sexualität’. Dabei beziehen sie die für gewöhnlich getrennt verhandelten Bereiche der Sexualität und der Ökonomie aufeinander und untersuchen, welche Geschlechter- und sexuelle Positionen in den gegenwärtigen Arbeitsverhältnissen produziert werden und was Sexualität für die Formierung sozialer Subjektivitäten bedeutet.

Zu dem Thema haben sie das Buch "Reproduktionskonten fälschen" (b-books Verlag, 1999) herausgegeben.

Sie haben zudem mehrere Video und Filmarbeiten produziert, u.a. "Von Berlin nach Hause in wenigen Schritten" (1999) und "Blaumann" (2000).
2002 haben sie das Theaterstück "Die Deutschlandtür geht auf und gleich wieder zu" für den Prater/Volksbühne in Berlin konzipiert, die Dokufiktion "Copy-me, I want to travel" (Arte/ZDF, 2003) und "Sometimes you fight for the world, sometimes you fight for yourself" (2004).

Ihre Videoarbeiten wurden in mehreren Austellungen und auf Filmfestivals gezeigt.

Andererseits spielt Pauline Boudry in der elektronischen Band 'rhythm king and her friends', sie haben zahlreiche Platten beim Berliner Label Kitty-Yo rausgebracht, unter anderem "I am disco". Für die Live-performances produziert sie Visuals, die sie nicht als eine Illustration der Stücke versteht, sondern sie als eine zweite Ebene einsetzt, die in den Konzerten mitläuft. In 2005 produzierte Pauline Boudry einen Film über ihre Band "Tour diaries".


Related Lab(s): 

Related Publication(s):