Kerstin Brandes

Kunstwissenschaftlerin. Englisch- und Kunststudium in Oldenburg und Leeds.
Dissertation zu Inszenierungsstrategien, Medialität und der Frage des Politischen in der zeitgenössischen foto-künstlerischen Repräsentation geschlechtlich und ethnisch-kulturell codierter Identität und Differenz.

Lehrbeauftragte an der Universität Bremen und an der Universität Oldenburg.

Forschungsschwerpunkte:
Geschichte und Theorie der Fotografie, postkoloniale Theorie, kunst-/kulturwissenschaftliche Geschlechterstudien, Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts.
Aktuell Forschungsprojekt über die "Hottentotten-Venus".

Publikationen (Auswahl):
Hottentot Venus. Re–Considering Saartjie Baartman: Configurations of the "Hottentot Venus" in Contemporary Cultural Discourse, Politics, and Art. In: Helene von Oldenburg, Andrea Sick (Hg.): Virtual Minds.
Congress of Fictitious Figures. Bremen 2004; "What you lookn at" – Fotografie und die Spuren des Spiegel(n)s. In: Susanne von Falkenhau­sen, Silke Förschler, Ingeborg Reichle, Bettina Uppenkamp (Hg.): Medien der Kunst: Ge­schlecht, Metapher, Code. Marburg 2004;
Morimura / Duchamp: Image Recycling and Parody. In: Judith Still (Hg.): Men’s Bodies. Edin­burgh 2003.


Related Lab(s): 

Related Publication(s):